Kuhn Edelstahl bei der „Night on Bike 2016“

Vom 9. auf den 10. Juli 2016 wurde beim Mountainbike-Event Night on Bike in Radevormwald die Nacht zum Tag gemacht. In unterschiedlichen Leistungsklassen, als Team oder Einzelfahrer, wurde eine anspruchsvolle Strecke durchs Bergische Land absolviert, die zu 80% durch Wald … Weiterlesen

Vom 9. auf den 10. Juli 2016 wurde beim Mountainbike-Event Night on Bike in Radevormwald die Nacht zum Tag gemacht. In unterschiedlichen Leistungsklassen, als Team oder Einzelfahrer, wurde eine anspruchsvolle Strecke durchs Bergische Land absolviert, die zu 80% durch Wald und Wiesen führte. Die bis zuletzt geheim gehaltene Route war ca. 11,5 km lang und es galt, in der vorgegebenen Zeit von 16 Stunden so viele Runden wie möglich zu durchlaufen. Rund 780 Teilnehmer, unter denen Hobby-Mountainbiker ebenso vertreten waren wie Profisportler, stellten sich der Herausforderung und wurden von zahlreichen Fans die gesamte Nacht hindurch angefeuert.

Mit dem 4er-Team Kuhn-Rennstahl nahm auch Kuhn Edelstahl an diesem „Heimspiel-Event“ teil. Zehn Monate nach der Anmeldung zur Night on Bike wurde am Samstag das Teamzelt im Fahrerlager aufgeschlagen. Es war bis auf den letzten Platz gefüllt und die gute Stimmung unter allen Fahrern sorgte für positiv angespannte Vorfreude: Die Lust auf das Rennen war förmlich zu spüren. Nach der letzten Pflichtveranstaltung – der Fahrerbesprechung mit Einweisung in die grundsätzlichen Regeln des Rennbetriebs – gab es einen Schreckensmoment im Kuhn-Rennstahl-Team: Nach einem unglücklichen Verdrehen des Knies war für Moritz Hübner das Rennen bereits vor dem Start beendet. Aus dem 4er-Team drohte kurzfristig ein 3er-Team zu werden. Nach einigem Überlegen und Telefonieren konnte jedoch schnell eine Lösung gefunden werden: Kollege Markus Kranz bewies Flexibilität und sprang spontan ein, um die Mannschaft bestehend aus Sinisa Simovski, Sören Krystek und Thomas Krull zu vervollständigen.

Der „Le-Mans-Start“ erfolgte auf dem Rader Marktplatz pünktlich um 19 Uhr. Die landschaftlich schöne Strecke hatte es in sich: Wurzeln, Äste, Steine, Schlamm und knackige Steigungen verlangten den Fahrern nicht nur sportliche Höchstleistungen, sondern auch eine Menge Konzentration ab. Das Kuhn-Rennstahl-Team entschied sich zu Beginn daher für einen Fahrerwechsel pro absolvierter Runde, um jedem Fahrer die Möglichkeit zu geben, sich bei Tageslicht einzufahren und mit der Strecke vertraut zu machen. Mit Hereinbrechen der Nacht wurde die Taktik umgestellt: Von da an fuhr jedes Teammitglied zwei Runden am Stück und hatte somit anschließend Gelegenheit, sich zumindest für einen kurzen Powernap hinzulegen. Dank gut gelaunter Fahrer und Fans entlang der Strecke ging die Nacht schnell vorüber. Erschöpft, aber sehr zufrieden konnte am Ende der 16 Stunden jeder Fahrer des Kuhn-Rennstahl-Teams eine Bilanz von sechs Runden aufweisen. Damit landete die Mannschaft in der Wertung „AK Männer“ auf Platz 18, in der Gesamtwertung aller 4er Teams auf Platz 50. Ein Ergebnis, mit dem alle Beteiligten sehr zufrieden sind, und sogar bereits ein Auge auf neue Herausforderungen werfen. Auf Veranstalterseite stehen jedenfalls schon die Pläne für die Night on Bike 2017 (www.night-on-bike.de).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

array(4) { ["comment"]=> string(181) "

" ["author"]=> string(202) "

" ["email"]=> string(231) "" ["url"]=> string(141) "

" }